Zur Abwechslung mal keine Bohnen

Jetzt haben wir es doch tatsächlich geschafft. Wir sind auf dem aktuellsten Stand. Das heißt, das was ihr jetzt lest, haben wir auch wirklich heute erlebt.

Seid nicht enttäuscht dass unser Blogeintrag heute nur so kurz ausfällt. Den heutigen sechsten Tag unserer Ruanda Reise verbringen wir nämlich fast nur im Auto.

Um 11:00 Uhr etwa bewegen wir uns von Butare aus mit einem neuen Auto Richtung Kigali, um dort den nationalen Caritas-Direktor in einem Restaurant zu treffen. Dort angekommen erwarten uns Sicherheitskontrollen, die denen eines Flughafens ähneln, da es für ruandische Verhältnisse ein eher gehobenes Restaurant ist. Der „Durchschnitts-Ruander“ würde für ein Essen dort fast ein Wochengehalt ausgeben. Für deutsche Verhältnisse es aber trotzdem noch billig. Und das erste mal während unserer Ruanda-Reise essen wir etwas anderes als Bohnen. Bestellt haben wir uns Cheeseburger oder Pizza – ganz wie von zuhause gewohnt.

Danach machen wir uns auf unsere Weiterreise – 2 Stunden Autofahrt liegen noch vor uns.

Empfangen werden wir mit einem unglaublich guten Mango-Saft. Man merkt sofort, dass es sich bei dem „Muhazi Beach Hotel“ um ein Touristen-Hotel handelt. Die Räume sind nicht groß, aber funktional, wohingegen die Bäder überdurchschnittlich gut aussehen.

Jetzt sitzen wir noch kurz an der Bar und lassen den Abend gemütlich ausklingen. Allerdings nicht mehr allzu lange – morgen geht’s schon um 5 Uhr los in Richtung Akagera National-Park, von dem wir etwa eine Stunde entfernt sind. So früh soll man die besten Chancen haben, wilde Tiere zu entdecken. . . (manu/dg)

Butare --> Muhazi Beach

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. Heidi Schuhmann-Helmbrecht sagt:

    Das ist ein toller Blog, den man gerne liest, mit eindrucksvollen Bilder .
    Danke. Freue mich schon auf weitere Berichte.
    Lieben Gruß
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.